Zeitzgrundlauf Presse- & Webspiegel

OTZ Stadtroda - 30.10.14

Stadtrodaer sagen Nein zum Saale-Cup

9. Zeitzgrundlauf: Am Sonntag ab 10 Uhr rechnen die Organisatoren des FSV Grün-Weiß mit bis zu 150 Läufern

Stadtroda: Der Stadtrodaer Zeitzgrundlauf gehörte zwar auch in diesem Jahr nicht zu den elf Wertungsläufen im Saale-Cup, dennoch erhoffen sich die Organisatoren am Sonntag, 2. November, wenn um 10 Uhr der Startschuss im Roda-Stadion Stadtroda erfolgt, viele Läufer, die sonst im Saale-Cup mit unterwegs sind.

Dass die Stadtrodaer auch für 2015 nicht planen, sich um einen der begehrten Startplätze im Saale-Cup zu bewerben, steht schon fest. Die Begründung lieferte Dietmar Knorr, der gehört zum Organisations-Stab des Laufes. „Wenn wir ein Saale-Cup-Lauf werden wollen, müsste wir die Zeitnahme und die Zeiterfassung an den Laufservice abgeben. Wir haben aber im Verein einen langjährigen Sponsor, der den Lauf auch sehr großzügig unterstützt, der auch diesen wichtigen Part bei einem Volkssportlauf übernehmen kann und möchte. Wir wollen und können unseren Sponsor nicht vor den Kopf stoßen. Deshalb wird es unter den jetzigen Bedingungen, die uns von den Leuten vom Saale-Cup vorgegeben werden, auch im nächsten Jahr keine Bewerbung von uns geben.“

Dass der Zeitzgrundlauf vom gesamten Umfeld locker das Zeug hätte, sich mit den großen Läufen des Saale-Cups zu messen, zeigen vor allem die vielen Einträge der Läufer im Gästebuch von www.zeitzgrundlauf.de. „Das ist für uns immer ein wichtiger Gradmesser, ob es den Läufern gefallen hat. Wir sind auch in diesem Jahr immer wieder dankbar über jeden Hinweis, jeden Tipp, wie wir unseren Lauf vielleicht noch läufer-freundlicher gestalten können“, sagte Knorr.

Bis gestern hatten sich über die Internetseite des FSV Grün-Weiß Stadtroda schon 85 Läufer angemeldet, das Gros mit 66 über die 14,7 Kilometer lange Strecke. Die zweite Strecke, die auch als Einsteigerlauf genutzt werden kann, geht über 7,4 Kilometer.

Für die 7,4 Kilometer hat bereits schon jetzt Steffen Tostlebe vom SV Blau-Weiß Bürgel zugesagt, über die 14,7 Kilometer werden wohl Sebastian Harz und Thomas Häusler, beide vom SV Hermsdorf, dabei sein. Kommt das Trio tatsächlich nach Stadtroda, darf der Zeitzgrundlauf sehr stolz sein, die drei schnellsten Männer des Saale-Holzland-Kreises begrüßen zu können.

Die Streckenführung ist die aus dem Vorjahr. Auf die Läufer wartet wieder die berühmt berüchtigte, weil anspruchsvolle Nossenwand im Zeitzgrund.

Das mehrköpfige Helferteam wird am Sonnabend nicht nur die Strecken vorbereiten, sondern auch alle Arbeiten erledigen, die auf dem Gelände des Roda-Stadions anfallen.

Die Wetterprognosen für den Sonntagmorgen sind nicht die schlechtesten. „Wir rechnen irgendwo zwischen 100 und 150 Läufern. Wenn es mehr werden sollten, wären wir auch nicht traurig. Wir sehen uns aber eher als kleiner Volkssportlauf“, sagte Knorr.

Das mit Abstand größte Teilnehmerfeld gab es im Jahr 2009 bei der vierten Auflage des Zeitzgrundlaufes. Damals waren auf beiden Strecken insgesamt 281 Läufer unterwegs, davon allein 220 über die 14,7 Kilometer.

Die Marke von 200 Startern über die 14,7 Kilometer wurde später nur noch zweimal übertroffen – 2010 mit 201 und 2011 mit 209.

Bei allen drei Läufen gehörte die Veranstaltung damals zum Saale-Cup.piek

Am Sonntag gehört das Roda-Stadion in Stadtroda am Vormittag den Leichtathleten: Zum neunten Mal startet der Zeitzgrundlauf. Der Gastgeber bietet zwei Strecken an: über 7,4 und 14,7 Kilometer.

Jens Henning

   

zurück

rodavision

Knorr Lärmschutz

Stadtwerke Stadtroda

Mathys Orthopaedics

Raiffeisen-Volksbank Hermsdorfer Kreuz