Zeitzgrundlauf Presse- & Webspiegel

Katholische Laufjugend - 06.11.07

Zeitzgrundlauf
04.11.2007 von Eggerten

Ich muss zugeben, dass mir die Läufe vom Saalecup bisher besser gefallen haben als die von unserem Sparkassencup im Ilm-Kreis. Aus diesem Grund hatte ich mich entschlossen, auch mal am Zeitzgrundlauf teilzunehmen. Da ich auch noch Erbse davon überzeugen konnte mitzumachen, fuhren wir am Sonntag zu zweit nach Stadtroda.

Was mich bei unserer Ankunft vor allem überraschte, war die relativ große Teilnehmerzahl sowie die richtig gute Organisation, die ich bei einem Lauf dieser Größe und der auch erst zum zweiten Mal stattfand nicht erwartet hätte. Etwa 200 Läufer waren angetreten während man schon am Start mit heißem Tee versorgt wurde und die beiden Moderatoren ohne Pause gute Stimmung und Informationen über die Lautsprecher verbreiteten.

Mit etwas Verspätung ging es dann 10:10 los. Dank der guten Beschreibung der Strecke im Voraus wussten wir schon, dass uns erst bei Kilometer 11 der einzig wirkliche Antieg erwarten sollte. Aus diesem Grund gingen Erbse und ich den Lauf auch gleich zügig an. Die Wegen waren exzellent: breit und mit gutem Untergrund ohne Wurzeln oder ähnlichem. Dabei gab es im Grunde nie nennenswerte Steigungen oder Bergabpassagen und wir konnten das Tempo gut beibehalten.

Kurz nach Kilometer 4 ging dann unsere 14,5km Strecke nach links ab. Da man den nun folgenden Abschnitt auch zurück laufen würde, wußte man somit schon worauf man sich später noch einzustellen hatte. Auch konnte man sich einmal ansehen, wer so vor einem liegt bzw. wer hinter einem noch kommt. Besonder süß war der Wendepunkt: drei rote Absperrhütchen mitten im Wald, wo man sich im Grunde nur mal kurz auf der Stelle herumdrehte. Dort gab es dann auch den Verpflegungspunkt.

Nach diesem "Abstecher" ging es dann auch schon daran, den einzigen Anstieg der Strecke zu bewältigen. Der hatte es jedoch ganz schön in sich. Mit etwa 300 Metern war dieser Abschnitt wahrlich nicht lang, die sehr heftige Steigung ließ es so manchen aber schon wie einen Kilometer vorkommen. Der Anstieg ging einem ganz schön in die Beine und so musste ich die letzten Kilometer doch noch einmal ganz schön kämpfen, um das Tempo halten zu können und keinen Verfolger mehr vorbei zu lassen. Allerdings kam einem die Strecke mit ihrem gleichmäßigen Profil wieder sehr entgegen.

So kam es, dass ich noch unter 01:15h blieb und auch Erbse kam nur etwa 2 Minuten hinter mir ins Ziel. Danach gönnte ich mir erst einmal an dem kleinen Kiosk eine Pause, wo ich für die beiden Bons, die es zum Lauf gab, eine Bratwurst sowie noch ein zusätzliches Getränk meiner Wahl bekam. Ich entschied mich für die Fruchtlimonade einer bekannten Getränkemarke. Danach machten wir uns beide wieder zurück nach Jena.

Zum Schluss muss ich noch einmal sagen, dass der Zeitzgrundlauf für mich zu den schönsten Läufen der Saison zählt und ich jedem nur empfehlen kann, einmal daran teilzunehmen. Das Profil und die Wege selbst machen richtig Laune zu Laufen und mit dem kurzen aber heftigen Anstieg bietet er auch eine hübsche kleine Herausforderung bei der man auch mal zu beißen hat ... ein wenig.

zurück

rodavision

Knorr Lärmschutz

Stadtwerke Stadtroda

Mathys Orthopaedics

Raiffeisen-Volksbank Hermsdorfer Kreuz